Newsletter abonnieren
x
Erhalten Sie weitere wertvolle Tipps zum Thema Online Rekrutierung exklusiv per E-Mail.
Vielen Dank für Ihre Anmeldung!
Oops! Something went wrong while submitting the form

10 Tipps, wie Sie Ihre Stellenanzeige attraktiver gestalten

Unsere Tipps für erfolgreiche Stellenenanzeigen! Inklusive Checklisten zum Inhalt und Design.

Die Stellenanzeige ist in den meisten Fällen der erste Berührungspunkt mit dem Bewerber. Dieser entscheidet innerhalb weniger Sekunden, ob die Ausschreibung ihn anspricht oder nicht. Sie sollten sich deshalb gut überlegen, wie Sie Ihre Anzeige gestalten, um ihr Unternehmen positiv darzustellen und möglichst viele qualifizierte Bewerbungen zu erhalten. Beachten Sie die folgenden Tipps für eine attraktive Stellenausschreibung, um Ihre Anzeigen zu optimieren.

1. Zweispaltig fällt ins Auge

Ordnen Sie die Aufgaben und Anforderungen in Ihrer Stellenausschreibung zweispaltig an. So fallen Sie besser ins Auge und es werden mehr Informationen auf den ersten Blick erfasst. Außerdem steigt die durchschnittliche Betrachtungsdauer und die Informationen werden besser im Gedächtnis gespeichert.

2. Position von Logo und Jobtitel

Kerninformationen sollten gut sichtbar positioniert sein. Platzieren Sie Ihr Logo am besten links, mittig oder rechts in der Kopfzeile. In der Fußzeile wird das Logo leicht übersehen und der Betrachter erinnert sich gegebenenfalls nicht an den Namen des Unternehmens, das eine für ihn interessante Stelle ausgeschrieben hat. Auch wichtige Informationen wie der Jobtitel und der Standort sollten anderen Informationen übergeordnet sein. Sekundäre Informationen, wie zum Beispiel der Ansprechpartner, sollten sich am Ende der Anzeige befinden, um nicht vom wesentlichen abzulenken.

Wir unterstützen Sie bei der Gestaltung Ihrer Stellenanzeigen!
Schicken Sie uns gerne Ihre Anzeige und Herausforderungen an anzeigenservice@onapply.de.

3. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte

Stellenanzeigen mit Bildern fallen ins Auge und haben oft mehr Erfolg als Anzeigen ohne visuelle Unterstützung. Bilder können außerdem dazu beitragen, dem Betrachter die Branche und die Produkte des Unternehmens nahe zu bringen. Doch nicht jedes Bild erzielt die gewünschte Wirkung, wählen Sie sie deshalb mit Bedacht:

  • Nutzen Sie Bilder gezielt, um wertvolle Informationen zum Unternehmen zu vermitteln. Branchenneutrale Bilder haben weniger Einfluss auf den Betrachter der Anzeige.
  • Verzichten Sie wenn möglich auf Gruppenbilder. Bilder mit einer oder wenigen Person(en) als Eye-Catcher wirken intensiver, denn zu viele Köpfe lenken ab.
  • Positionieren Sie das Bild über oder unter dem Text und nutzen Sie die gesamte Breite der Anzeige. Ein Bild rechts oder links von den Aufgaben oder Anforderungen lenkt den Betrachter in der Regel ab.

4. Unterstützen Sie Querleser

Potentielle Bewerber finden in Online Jobbörsen oft hunderte Stellenausschreibungen. Sie haben keine Zeit, jede Anzeige aufmerksam durchzulesen, sondern überfliegen sie zunächst nur. Heben Sie deshalb wichtige Informationen durch Schriftgröße, Kontrast oder Platzierung deutlich hervor, um Eye-Catcher zu schaffen, an denen das Auge hängenbleibt. Verzichten Sie außerdem auf Fließtext und greifen Sie stattdessen auf Aufzählungen zurück, um sicher zu stellen, dass der Leser mehr Informationen aufnimmt. Aber Achtung: Aufzählungen erhalten zwar mehr Aufmerksamkeit als Fließtexte. Zu viele Stichpunkte verringern jedoch den Effekt. Halten Sie Ihre Aufzählung deshalb kurz und beschränken Sie sich wenn möglich auf maximal 5 Punkte. Um außerdem sicherzustellen, dass wichtige Informationen vom Leser wirklich wahrgenommen werden, ordnen Sie sie innerhalb der Aufzählung auf den Plätzen 1 bis 3 an.

5. Inhalt

Wenn Sie mit Ihrer Stellenanzeige erst einmal die Aufmerksamkeit eines potentiellen Bewerbers oder einer potentiellen Bewerberin gewinnen konnten, entscheidet letztendlich der Inhalt der Ausschreibung, ob er oder sie sich bewirbt. Bewerber wollen Fakten. Um Zögern und Unsicherheit zu vermeiden, seien Sie Sie präzise und verständlich und lassen Sie möglichst wenig offene Fragen.

Achtung: Beachten Sie unbedingt die Richtlinien des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG)!

6. Verständnisprobleme vermeiden

Verzichten Sie auf firmeninterne Bezeichnungen und Anglizismen. Der Inhalt Ihrer Ausschreibung sollte sich einem entsprechend qualifizierten Bewerber problemlos erschließen. Verwenden Sie deshalb kurze, unmissverständliche Sätze und die einschlägigen Fachtermini. Möchten Sie auch branchenfremde Kandidaten ansprechen, vermeiden Sie branchenbezogene Fachbegriffe.

 

7. Geisteswissenschaftler lesen anders als ITler

Während Betriebswirte und Geisteswissenschaftler sich auch von längeren Textpassagen nicht abschrecken lassen, gehen zum Beispiel ITler und Ingenieure sehr selektiv vor. Sie konzentrieren sich auf prominente Eye-Catcher und nehmen längere Texte kaum wahr. Daher sollten Sie insbesondere bei der Ansprache dieser Berufsgruppen darauf achten, wichtige Details hervorzuheben, lange Sätze zu vermeiden und Stichpunkte kurz und knapp zu formulieren.

8. Männer lesen anders als Frauen

Die Formulierungen in einer Stellenanzeige haben großen Einfluss darauf, ob sich eher Männer oder Frauen von ihr angesprochen fühlen. Frauen schauen tendenziell genauer hin und bewerben sich eher auf Anzeigen die „weiblich“ oder „neutral“ formuliert sind. Sie zögern, wenn eher männliche Eigenschaften gefordert werden, neigen dazu, alle Anforderungen als unerlässliche einzustufen und trauen sich selbst bei gleicher Qualifikation weniger zu als Männer. Männer hingegen tendieren dazu, geforderte Qualifikationen zu überlesen und trauen sich mehr zu.

Achten Sie deshalb bei der Formulierung Ihrer Anzeige darauf, optionale Anforderungen deutlich zu markieren, um auch Frauen verstärkt anzusprechen.

9. Absolventen lesen anders als Berufserfahrene

Meist lässt sich bereits am Stellentitel erkennen, welche Berufserfahrung für eine Position benötigt wird (z.B. „Senior-Kundenberater“). Nutzen Sie aber auch nonverbale Mittel um mit Ihrer Anzeige Absolventen oder berufserfahrene Kandidaten gezielt anzusprechen. Berufserfahrene sind oft bereits geübte Querleser, während Absolventen die Anzeigen häufig ziellos überfliegen. Machen Sie es Ihrer Zielgruppe leicht und leiten Sie ihren Blick zu den wichtigsten Informationen, zum Beispiel wie viele Jahre Praxiserfahrung gefordert werden.

10. Kopieren Sie die Konkurrenz

Machen Sie es sich nicht schwieriger als es ist. Sie müssen die Stellenanzeige nicht neu erfinden um erfolgreich Bewerber anzusprechen. Schauen Sie auf den Jobbörsen, wie Ihre Konkurrenz bestimmte Stellen ausschreibt. Welcher ist der gängige Jobtitel? Wie viel Erfahrung wird in der Regel gefordert? Welche Anzeigen finden Sie selbst optisch ansprechend? Übrigens: 78% aller Unternehmen nutzen dieses Anzeigenmuster.

Stellenanzeige Vorlage

Checklisten

Nutzen Sie diese Checklisten, um Ihre Stellenanzeigen zu optimieren.

Checkliste Inhalt

Folgende Inhalte sollten in Ihrer Stellenanzeige nicht fehlen:

  • Kurze und lebendige Unternehmensvorstellung
  • Gängiger und verständlicher Jobtitel
  • Konkrete Jobbeschreibung
  • Verpflichtende Voraussetzungen und gewünschte Qualifikationen
  • Leistungen und Vergünstigungen des Unternehmens
  • Korrekte Kontaktdaten
  • Gängige, für Ihre Zielgruppe verständliche Begriffe wählen

Checkliste Design

Diese Designregeln sollten Sie bei der Erstellung Ihrer Stellenanzeige beachten:

  • Zweispaltige Anordnung erleichtert die Lesbarkeit
  • Fließtext vermeiden
  • Kurze Aufzählungen mit maximal 5 Punkten
  • Wichtige Informationen hervorheben
  • Bilder mit passendem Inhalt und wenigen Personen wählen
  • Zielgruppenspezifische Gestaltung

Quelle: Jobware Eyetracking Studies, https://www.jobware.de/Ueber-Jobware/Presse/AktuelleStudien/

Weitere Artikel:
HQ - Deutschland
On-apply GmbH
Solmsstraße 83
60486 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69 348 7986 0
Fax : +49 (0)69 348 7986 10
E-Mail: 
Impressum AGBs Nutzungsbedingungen Datenschutz
HQ - USA
onapply
720 University Ave 
Palo Alto, CA 94301

E-Mail: 
www.onapply.com