zurück zur Übersicht

Google for Jobs - So wird Ihre Stellenanzeige gelistet

Google for Jobs steht vor der Tür. Wir erklären, was es damit auf sich hat und wie Ihre Stellenanzeigen gerankt werden.

Im Mai 2017 kam Google mit einer großen Ankündigung für Personaler und Jobbörsen um die Ecke: Google for Jobs, einem eigenen Algorithmus für Job-Postings, der Stellenausschreibungen direkt in den Suchergebnissen ausliefert. Bislang gibt es diesen Dienst nur in den USA und ein paar wenigen Ländern, über kurz oder lang soll er aber auch in Deutschland ausgerollt werden.

Was macht Google for Jobs?

Google for Jobs durchsucht das Internet nach Stellenanzeigen und liefert diese direkt vor den normalen Suchergebnissen aus.Haben Sie in der letzten Zeit mal nach dem Kinoprogramm in Ihrer Stadt gesucht? Das Ergebnis sieht wahrscheinlich so aus:

Es ist nicht mehr notwendig, die einzelnen Kino-Websites zu besuchen und jedes Programm durchzuschauen, Google zeigt die laufenden Filme inkl. Kinos und Vorführzeiten direkt an. Nach 1-2 Klicks gelangen Sie sogar in den Ticketshop für Ihre Wunschvorstellung.

Ähnlich geht Google for Jobs auch vor. Nach einer Suchanfrage wie “Jobs in meiner Nähe” oder “Marketing Stellen Frankfurt” werden die offenen Positionen direkt angezeigt. Neben der Suchanfrage können Jobsuchende über verschiedene Filter weiter eingrenzen, wonach sie genau suchen und sich dann per Button auf die Stelle bewerben.In den USA sieht das so aus:

Quelle: https://ignitevisibility.com/google-for-jobs/

Wie funktioniert das?

Man kann Websites mit sogenannten Structured Data ausstatten. Strukturierte Daten helfen Suchmaschinen, Informationen von Websites exakt einzuordnen und anzureichern. Seiten wie Chefkoch nutzen beispielsweise diese Daten um den Suchmaschinen zu sagen, dass es sich bei ihren Inhalten um Rezepte handelt. In unserem Kino-Beispiel von oben greift Google auch auf strukturierte Daten zurück. Und wenn Sie nach Restaurants in der Nähe suchen und Kundenbewertungen und Sterne für die jeweiligen Lokale sehen, können Sie davon ausgehen, dass auch diese Seiten strukturierte Daten nutzen.Ein neues Daten-Set ist das für Stellenausschreibungen. Im Quellcode Ihrer Ausschreibung werden kleine Anpassungen vorgenommen, die den Suchmaschinen “Hallo, ich bin eine Stellenanzeige!” sagen. Dazu gehört beispielsweise der Job-Titel, eine Beschreibung, der Einsatzort, das Unternehmen, ob eine Stelle Voll- oder Teilzeit angeboten wird, das Gehalt und ein paar andere Infos.

Was bringt mir Google for Jobs? Ich poste doch schon auf anderen Jobbörsen

Google for Jobs bringt Ihnen, dass Ihre Stellenanzeigen direkt in der Google-Suche gefunden werden. Da Google seit ein paar Jahren bemüht ist, den Suchenden die passende Antwort schon auf der Suchergebnisseite zu zeigen, kann es passieren, dass sich weniger Personen zur Jobbörsen durchklicken und Ihre Ausschreibung dort finden. Es gibt verschiedene Auswertungen dazu, wie sich die Click-Through-Rate auf der Suchergebnisseite verändert hat, nachdem Google für bestimmte Anfragen die Ergebnisse direkt angezeigt hat.Bestenfalls haben Sie sogar einen Vorsprung im War of Talents wenn andere Unternehmen mit ähnlichen zu besetzenden Stellen nicht für Google for Jobs optimieren.

Brauche ich dafür jemanden, der mir die Anzeigen programmieren kann?

Das beste an Google for Jobs: mit der richtigen Software ist die Auszeichnung mit strukturierten Daten kein Mehraufwand und Sie brauchen auch niemanden, der Ihnen die Informationen in die Stellenanzeigen codet. Unser Stellenanzeigen-Editor ist zum Beispiel schon mit den nötigen Anforderungen für Google for Jobs ausgestattet und kinderleicht zu bedienen.

Ob Ihre Stellenanzeige in Google for Jobs gerankt wird oder nicht, hängt dann nur noch vom Inhalt Ihrer Ausschreibung ab. Dieser sollte natürlich so geschrieben sein, dass Jobsuchende sich und ihre Bedürfnisse an einen neuen Arbeitsplatz darin wiederfinden.

Sie wollen Ihre Stellenanzeige kostenlos schalten? Lesen Sie hier, wie das geht!

Sabrina

Marketing-Managerin & SEO-Profi mit Mission:
Bewerbermanagement verständlicher und attraktiver machen